Nur noch 20 Tage

Fortsetzung der Informationen weltweit

Losung und Lehrtext für Montag, 04.12.2017

Siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen nicht mehr gedenken wird.
Jesaja 65,17

Seid gleich den Menschen, die auf ihren Herrn warten.
Lukas 12,36

Das sind die Stationen der Seemannsmission. Jeweils 16 in Deutschland und 16 im Ausland. In Deutschland ist die Seemannsmission in einzelnen Vereinen organisiert. Diese haben sich zusammen mit den Auslandsvereinen zur Deutschen Seemannsmission e.V. zusammengeschlossen. Die Mitgliederversammlung bestimmt einen Vorstand, einen geschäftsführenden Ausschuss und einen / eine Generalsekretär-in. Die Geschäftsstelle befindet sich in Bremen im Haus der dortigen Seemannsmission.

Im Ausland beteiligen sich häufig die lokalen Kirchen an der Seemannsmission. Sei es, dass sie lokales Personal stellen, oder aber in lokalen Steuerungsgremien mitarbeiten.

Seemannsheime sind sehr unterschiedlich und können in verschiedene Kategorien eingeteilt werden:

Home-Mission: Hier ist die Mitarbeiterwohnung gleichzeitig Büro und manchmal auch Treffpunkt für Seeleute.
Hier liegt der Schwerpunkt eindeutig auf Bordbesuche, die durch die Mitarbeiter und manchmal auch durch Ehrenamtliche erfolgen.

Seemannsclub: In Seemannsclubs können nicht nur Seeleute sich ungezwungen treffen, telefonieren, Internet, aber auch einfach mal mit anderen Menschen reden oder nur das Grün des Gartens anschauen. Häufig gibt es in Seemannsclubs Getränke und einen kleinen Imbiss. Ein sehr begehrtes Mobiliar ist der Billiardtisch. Hier weiß der Seemann, dass der Boden nicht schwankt!
Seemannsclubs sind genauso wie die meisten Seemannsheime öffentlich, d.h. für Jederman zugänglich – probiert es aus, egal wo auf der Welt!

Seemannsheim: Das Seemannsheim verliert leider immer mehr an Bedeutung. Die Liegezeiten der Schiffe sind kurz, Crewwechsel findet häufig ohne Unterkunft statt und deswegen wird der Hotel- und Gaststättenbetrieb immer weniger von Seeleuten in Anspruch genommen. Gut für die anderen Besucher. In Seemannsheimen kann man auch als Nichtseemann kostengünstig und meist sehr zentral gelegen übernachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.